Gartenbau Strillinger Kufstein

Als Lieferant von Bio-Topfkräutern für Spar Österreich, M-Preis und Riedhart ist Michael Strillinger indirekt immer sehr nah am Kunden, besser gesagt an dessen Kochtöpfen. Mit Spar Österreich existiert die Partnerschaft des Kufsteiner Betriebes gar schon seit 60 Jahren. Was sein Großvater nach 1945 als klassischer Gemüse- und Blumenanbau im Eiberg verwurzelte, entwickelte sich vor dreißig Jahren zu einem spezialisierten Kräuteranbau, wovon es in dieser Form auch heute wenige gibt.

Enkel Michael Strillinger erlebte diese Umstellung des Betriebes von klein auf mit. Eine Konzentration auf Kräuter, die damals Neuland waren und auch zur Schulzeit Michaels in der Gartenbauschule nur oberflächlich thematisiert wurden. »Kräuter waren bis vor kurzem Spezialwissen. Wir mussten viel Lehrgeld bezahlen. Speziell als Biobetrieb und mit den klimatischen Veränderungen ist es wichtig, dass wir uns ständig weiterentwickeln«, erzählt der Bio-Kräuteranbauer. Denn zehn Jahre nach der Spezialisierung auf Kräuter folgte die Umstellung auf einen reinen Biobetrieb.

gartenbau-strillinger-kufstein-copyright-vanmey-photography-2

#

Strenge Qualitätskontrolle

Gemeinsam mit seiner Familie und sechs bis zwölf Mitarbeitern ist Michael Strillinger das ganze Jahr damit beschäftigt, das gewisse Extra in Österreichs Speisen zu bringen. Denn auch wenn die Befüllung der jährlich bis zu 1,7 Millionen Kräutertöpfe heute Maschinen erledigen, ist die Qualitätskontrolle und Verpackung der Biokräuter ein heikles Thema, wofür es menschliche Kompetenz braucht. »Ich kann es mir nicht leisten, dass im Lebensmitteleinzelhandel ein Kräuterstock anders aussieht als der andere. Wir müssen das ganze Jahr über gleichbleibende Qualität liefern«, erklärt Michael Strillinger. Hochzeiten wie Weihnachten sind selbstverständlich auch für den Kufsteiner Betrieb wichtige Liefertermine.

gartenbau-strillinger-kufstein-copyright-vanmey-photography-5

Kräuter waren bis vor kurzem Spezialwissen. Wir mussten viel Lehrgeld bezahlen. Speziell als Biobetrieb und mit den klimatischen Veränderungen ist es wichtig, dass wir uns ständig weiterentwickeln. Michael Strillinger

Heimische Biokräuter verfeinern viele Speisen

Michael Strillinger weiß, womit Jamie Oliver und andere Spitzenköche derzeit ihre Speisen verfeinern. Denn auch die Nachfrage nach seinen Kräutern ändert sich entsprechend den Trends in den Küchen Österreichs.

#

Spezialisierung und Sortimentserweiterung

Vor zehn Jahren hat Michael Strillinger, nach der Übernahme des Betriebes von seinen Eltern, das Sortiment von 150 Sorten auf die zwölf gängigsten Küchenkräuter reduziert. Vom Schnittlauch über Thymian, Basilikum bis zum Muskatellersalbei und Estragon liefert er, was hauptsächlich nachgefragt wird. Und manchmal ändert sich das Sortiment auch durch neue Trends, wie beispielsweise durch asiatische Speisen. Noch ein Trend beeinflusst seinen Betrieb: Der Garten als zweites Wohnzimmer, in dem auch Kräuter wachsen und blühen sollen. Und weil Michael Strillinger seinen Betrieb laufend weiterentwickelt, überlegt er gerade, der Nachfrage nach alten Sorten wieder nachzukommen. Echinacea, Arnika & Co als heimische Urkräuter wieder in den Gärten Österreichs anzusiedeln. »Es ist wichtig, dass ich meinen Betrieb regelmäßig hinterfrage, damit wir die Bedürfnisse unserer Kunden abdecken können. Und zur Zeit steigt die Nachfrage nach diesen alten Sorten«, sagt der Unternehmer aus dem Kufsteinerland.

gartenbau-strillinger-kufstein-copyright-vanmey-photography-7

#

Dem Klimawandel im Netzwerk begegnen

Kräuter seien das Empfindlichste und damit auch das Komplizierteste im Anbau. Eine Situation, die der Klimawandel noch begünstigt. Durch die erhöhte Sonneneinstrahlung und importierte Schädlinge gäbe es heute bei Kräutern Krankheiten, die vor zehn Jahren noch nicht vorhanden gewesen wären. Deshalb auch die Sperrung des Betriebes für die Öffentlichkeit. »Wir sind ein lebensmittelproduzierender Betrieb, da können wir uns in Sachen Hygiene keine Lücke leisten«, erklärt Michael Strillinger das Ende des Detailverkaufes und der Führungen.

Warum er auf Bio setzt? »Kräuter werden meist ungewaschen verarbeitet. Alles, womit sie vom Samen bis zur Blüte gedüngt und behandelt werden, landet somit direkt in den Speisen und wird darin oftmals sogar ausgekocht«, lautet sein Ansatz. Doch wer dennoch die Würze des Kufsteinerlandes mit nachhause nehmen will, kann sich in den örtlichen Supermärkten mit den Biokräutern von Strillinger eindecken.

gartenbau-strillinger-kufstein-copyright-vanmey-photography-10

Bio-Topfkräuter aus dem Kufsteinerland:

Gartenbau Strillinger

Michael Strillinger

Eiberg, 6330 Kufstein

+43 5372 58357

info@gartenbau-strillinger.at

www.gartenbau-strillinger.at

Ähnliche Themen

Mehr laden

Heimische Biokräuter verfeinern viele Speisen

Heimische Biokräuter verfeinern viele Speisen

Heimische Biokräuter verfeinern viele Speisen

Dauer: 1:04 min.

Urban Gardening in der Festungsstadt

Urban Gardening in der Festungsstadt

Urban Gardening in der Festungsstadt

Dauer: 00:45 min.

Eine Kathedrale für den Käse

Eine Kathedrale für den Käse

Eine Kathedrale für den Käse

Dauer: 00:44 min.

Thierseer Almkräuter als Erfolgsgarant

Thierseer Almkräuter als Erfolgsgarant

Thierseer Almkräuter als Erfolgsgarant

Dauer: 01:05 min.

Zum Anbeißen - Biologisch und regional produzierter Käse

Zum Anbeißen - Biologisch und regional produzierter Käse

Zum Anbeißen - Biologisch und regional produzierter Käse

Dauer: 00:49 min.

Bierol - Das ist kreatives Bier aus Tirol

Bierol - Das ist kreatives Bier aus Tirol

Bierol - Das ist kreatives Bier aus Tirol

Dauer: 00:48 min.

Teile das mit
deinen Freunden